Zum Inhalt springen

LAGS-Seminar zu rechtsextremen Strukturen an Hochschulen

Seminar des Landesausschusses der Studierenden in der GEW Bayern (LAGS)

GEW Studis goes Seminarwochenende: Im November wollen wir uns zwei Tage lang zusammensetzen um über rechte und rechtsextreme Strukturen an den Hochschulen zu sprechen und wie wir ihnen entgegentreten können. Dafür haben wir uns ein volles Programm überlegt um daraus gemeinsame, landesweite Strategien gegen rechtsextreme Strukturen zu entwickeln.

Seminarablauf

Freitag Abend 
Aus der Geschichte lernen – nie wieder braune Unis!
 Die Nazis hatten großen Rückhalt in der Studierendenschaft. An der FAU Erlangen-Nürnberg z.B. erreichte der “Nationalsozialistische deutsche Studentenbund” schon im Wintersemester 1929/30 erstmals die absolute Mehrheit bei allgemeinen Hochschulwahlen. 
Tobias Eisch berichtet, warum und wie es den Nazis gelungen ist, die Studierendenschaft zu mobilisieren, was das für “undeutsche” Studierende bedeutete und wie der Widerstand dagegen aussah.  Im Anschluss diskutieren wir gemeinsam, was wir aus der Geschichte lernen können.
 
Samstag Vormittag
„Ohne Raumgewinn an den Unis keine Revolution auf der Straße“ - Zugriffe der extremen Rechten auf die Hochschule
Aus Sicht der extremen Rechten werden besonders an den Universitäten und Hochschulen die führenden Köpfe der Zukunft ausgebildet und gesellschaftliche Wertesysteme gesetzt. Der vermeintlichen „linksgrünen Hegemonie“ sagt die Neue Rechte den Kampf an und versucht mit diversen Mitteln progressive und liberale Dynamiken auf dem Campus mit einer Kontrakultur von Rechts aufzuhalten. Durch die Verankerung (extrem) rechter Positionen und Strukturen besonders im Hochschulmilieu soll der neurechte Kampf um die Köpfe und schließlich auch der Kampf um die Straße gewonnen werden. Um dem etwas entgegenzusetzen, müssen wir ihre Strategien und Strukturen kennen, die uns Katharina Fuchs in ihrem Vortrag erläutert. 
 
Samstag Nachmittag
Rechte Dozierende und Pseudowissenschaft – was tun?
Nicht nur unter Studierenden, auch in der Lehre ist der Rechtsruck spürbar. Reaktionäre Dozierende propagieren immer unverhohlener wissenschafts- und menschenfeindliche Theorien und rechtfertigen dies allzu oft mit dem Anspruch der “Wissenschaftsfreiheit”, die jedoch nur in ihrem Sinne zu gelten scheint. Wir befassen uns im Vortrag von Lukas Otterspeer mit den aktuellen Entwicklungen und diskutieren Gegenstrategien.
 
Abschluss, Samstag Nachmittag/Abend 
Alerta, Antifascista!
Nachdem wir uns intensiv mit Teilaspekten des Rechtsrucks beschäftigt und Erfahrungen aus unseren Unis ausgetauscht haben, wenden wir das Gelernte an. Wir diskutieren gemeinsam über eine antifaschistische Kampagne der GEW Studis Bayern. Mach Dir gerne im Vorhinein schon mal Gedanken über Angriffspunkte, Aktionsformen, Slogans und potenzielle Verbündete.
 

Beginn
Ende
Veranstaltungsort
Gewerkschaftshaus Regensburg
Richard-Wagner-Straße 2
93055 Regensburg
Anmeldeschluss
01.11.2023

Alerta Antifascista – Keinem Platz dem Faschismus auf unseren Campus!

Das Seminar richtet sich an studierende Mitglieder der GEW Bayern. Die Plätze sind auf maximal 20 Teilnehmer:innen begrenzt und werden in der Reihenfolge der Anmeldung vergeben.

Kostenlos für Mitglieder, Übernachtung im Hotel und Verpflegung inklusive. Fahrtkosten werden erstattet.

Kontakt
Lea Dahms