GEW Bayern
Sie sind hier:

PM 37 vom 07. Dezember 2018: Für die Einbindung in den Tarifvertrag!

Kundgebung angestellter Lehrkräfte in München

06.12.2018

Am 11.12. findet in München die nächste Verhandlungsrunde zwischen der GEW und dem Kommunalen Arbeitgeberverband Bayern (KAV) für eine Entgeltordnung der angestellten Lehrkräfte im kommunalen Schuldienst statt. Die Bildungsgewerkschaft GEW weist darauf hin, dass entgegen landläufigen Meinungen bei weitem nicht alle Lehrkräfte beamtet sind. Auch die Entlohnung ist nicht gerade üppig!

„Langjährig beschäftigte angestellte Lehrkräfte befinden sich teilweise sogar in prekären Beschäftigungsverhältnissen, weil ihnen die nötigen Staatsexamina fehlen“, stellt Alexander Lungmus, Mitglied im Vorstand der Münchner GEW fest und ergänzt: „Gebraucht werden sie angesichts des gigantischen Personalmangels trotzdem. Umso skandalöser ist es, dass es für diese Gruppe immer noch keine tarifliche Bezahlung gibt.“

Alleine in Münchens kommunalen Schulen sind aktuell über 1.000 angestellte Lehrkräfte beschäftigt. Insbesondere die beruflichen Schulen könnten ohne diese Beschäftigtengruppe ihren Betrieb einstellen.

Dazu Anton Salzbrunn, Landesvorsitzender der Bildungsgewerkschaft: „Die GEW als verhandelnde Tarifpartei fordert für die angestellten Lehrkräfte im kommunalen Schuldienst eine deutlich bessere Bezahlung! Dies werden wir bei der nächsten Verhandlungsrunde deutlich machen.“

Die Beschäftigten an der städtischen Fachakademie für Sozialpädagogik verleihen dieser Forderung Ausdruck und demonstrieren am 10.12. um 13.30 Uhr für ihre Rechte!

Wir laden Sie herzlich zu der Kundgebung in der Schlierseestraße 47 ein und freuen uns über Ihre Berichterstattung. Gerade für Bildjournalist*innen wird die Aktion geeignet sein.
 

Für Rückfragen wenden Sie sich gerne an:  
Herrn Anton Salzbrunn, Tel. 0176 / 65 54 40 36, Mail: anton.salzbrunn@gew.bayern oder Alexander Lungmus, Mail: alexander.lungmus@gew-muenchen.de


V.i.S.d.P: Anton Salzbrunn, Vorsitzender GEW Bayern, anton.salzbrunn@gew.bayern, Tel. 089 / 54 40 81 -  17

Zurück