GEW Bayern
Du bist hier:

In Bewegung kommen - Workshop zur Theaterpädagogik

Mit Till Baumann, Dipl.-Päd., Theatermacher

Die theaterpädagogischen Methoden Augusto Boals bieten einen Schatz an Möglichkeiten. Sie eignen sich zur Anwendung im Klassenzimmer, in der (sozial-) pädagogischen Praxis und als Methodik zur Reflektion von Prozessen in Teams und Kollegien.

Die Geschichte des Theaters der Unterdrückten beginnt in den 1970er Jahren in Lateinamerika, seitdem haben sich Boals Übungen und Spiele, Forumtheater, Bildertheater und andere Ansätze auf allen fünf Kontinenten verbreitet und werden in mehr als 60 Ländern praktiziert. Boals Theatermethoden bringen Gruppen in Bewegung und zum Nachdenken und machen die Erfahrungswelten der Teil-nehmenden zum Thema. Sie ermöglichen Interaktion, dialogische Prozesse und die Auseinandersetzung damit, wie Realität verändert werden kann. Eng angelehnt an die Theorie und Praxis des ebenfalls brasilianischen Pädagogen Paulo Freire werden Boals Methoden sowohl zur Reflektion und kritischen Analyse gesellschaftlicher Realitäten als auch für konkrete, transformierende Aktionen angewandt.
Der Workshop bietet die Gelegenheit, einen praktischen Einblick in die Übungen, Spiele und Techniken Augusto Boals zu bekommen und ihre Anwendungsmög-lichkeiten zu reflektieren. Vorerfahrungen im Theaterspiel sind NICHT notwendig, Neugier und Lust auf Bewegung hingegen schon.

Die Teilnahmegebühr für GEW Mitglieder beträgt 20,-€. Es kann eine Fahrtkostenerstattung in Höhe der nachgewiesenen Kosten bis max. 50,- Euro beantragt werden.
Die maximale TN-Zahl für dieses Seminars beträgt 12.

Anmeldeschluss: 07.Januar 2020
Verbindliche Anmeldungen an michael.mende@gew-bayern.de

Beginn
07.02.2020, 16:00 Uhr
Ende
08.02.2020, 16:00 Uhr
Veranstaltungsort
Tagungs- u. Seminarhotel Schönblick
Am Höhenberg 12
92318 Neumarkt / Oberpfalz
Kalendereintrag herunterladen (ICS)
 Routenplaner
Ansprechpartner_in
Michael Mende
Seminare und Mitgliederverwaltung
089-544081-0
Referent_in
Till Baumann
Dipl.-Päd., Theatermacher, Paulo Freire Institut und Theaterwerkstatt