GEW Bayern
Sie sind hier:

Eigenkräfte stärken – Psychische Beanspruchung und Verhaltensprävention

Das Seminar ist leider voll.

mit Rolf B. Staudt, Berater für Schulentwicklung, Lehrer für Wirtschaft und Politik, Supervisor und Coach (DGSv), Psychologischer Berater (VfP), Moderator für Lehrergesundheit

Die Belastungen in den Schulen und vielen Einrichtungen im GEW Bereich steigen. In den letzten Jahren nahmen jedoch vor allem die psychischen Beschwerden der Mitarbeiter*innen zu, wobei vor allem das sogenannte "Burnout-Syndrom" in den Vordergrund rückte. Der Begriff "Burnout" beschreibt dabei einen Prozess, der seinen Ausgangspunkt in anhaltender übermäßiger Verausgabung eines Menschen hat und in einem ausgeprägten psychischen und körperlichen Erschöpfungszustand endet.

Die Potsdamer Lehrerstudie von Prof. Dr. Uwe Schaarschmidt hatte im Ergebnis, dass 59,5 % aller Lehrkräfte in Deutschland im Risikobereich der Erkrankung lagen. Andreas Hillert, der Leiter der Klinik Roseneck in Prien, stellte fest (Hillert 2016), dass 90 % der verbeamteten Lehrkräfte vor ihrer regulären Pensionierung aus gesundheitlichen Gründen ausscheiden. Nachdem wir im Februar 2018 zusammen mit Prof. Dr. Klaus Weber ein Seminar zur Verhältnisprävention durchgeführt haben, liegt der Schwerpunkt in diesem Seminar auf der Verhaltensprävention.
 
Wir haben dazu in Zusammenarbeit mit dem Coping Institut von Uwe Schaarschmidt und Andreas Fischer die Möglichkeit geschaffen, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Vorfeld mit dem Inventar zur Erfassung von Gesundheitsressourcen im Lehrerberuf (IEGL) eine persönliche Standortbestimmung vornehmen können. Die drei Fragebögen AVEM, BESL und ABC-L (als Teile von IEGL) erlauben es der/dem Einzelnen, die eigene psychische Gesundheit im Zusammenhang mit der Arbeit zu eruieren und etwas über das Beschwerdeerleben zu erfahren sowie herauszufinden, welche persönlichen Belastungsfaktoren in der Arbeit vorliegen bzw. welche Gesundheitsressourcen fehlen. Das dem Instrumentarium zugrunde liegende Konzept soll im Seminar genutzt werden, um gemeinsam Verhaltens- und Verhältnisprävention zusammenführen. Informationen hierzu findet ihr auf der Website ichundmeineschule.eu.
 
Alle Teilnehmenden erhalten ca. 4 Wochen vor dem Seminar Zugangscodes zum Instrument IEGL, um die Fragebögen online zu bearbeiten. Die Nutzung von IEGL erfolgt anonym.
Die persönlichen Ergebnisse sind nur jedem/jeder Teilehmenden selbst zugänglichen.
Es ist nicht vorgesehen, dass die Teilnehmenden ihre persönlichen Ergebnisse im Seminar in der Gruppe erörtern.
 
Auf der Grundlage obiger wissenschaftlicher Erkenntnisse wollen wir herausarbeiten, wie Verhaltensprävention konkret umgesetzt werden kann.
Bei Bedarf können Einzelgespräche dazu geführt werden.
 
Dieses Seminar richtet sich vorrangig an Lehrerinnen und Lehrer, Schulsozialarbeiter und weitere Beschäftigte im schulischen Umfeld.

Beginn
16.11.2018, 16:00 Uhr
Ende
17.11.2018, 16:00 Uhr
Veranstaltungsort
Tagungshotel Seeblick
Pelham 4
83093 Bad Endorf
Teilnahmebeitrag
Für GEW Mitglieder kostenfrei.
Anmeldeschluss
14.09.2018
Kalendereintrag herunterladen (ICS)
 Routenplaner