Zum Inhalt springen

bfz

Wertschätzung sieht anders aus

Tolle Bescherung?! Auf dieses Weihnachtsgeschenk der bfz-Geschäftsführung hätten wir gerne verzichtet!

Statt vor Weihnachten Termine für Tarifverhandlungen anzubieten und damit den Beschäftigten ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk zu präsentieren, teilt die Geschäftsführung der GEW mit „keine Basis für Gespräche“ zu sehen.

Und das, obwohl die Forderungen der Beschäftigten klar und deutlich vorgetragen wurden, zuletzt auf der Betriebsräteversammlung im November. „Die Beschäftigten wollen faire und vor allem tariflich gesicherte Arbeitsbedingungen“, so die einhellige Meinung aller dort anwesenden Betriebsratsmitglieder.

Die berechtigten Anliegen der Beschäftigten, wie das In-kraft-setzen des Manteltarifvertrags und die längst fällige Vereinbarung eines Entgelttarifvertrags, der auch die Berufserfahrung honoriert, wird einfach übergangen. Dazu müssen Begründungen herhalten, die an den Haaren herbeigezogen und nur noch peinlich sind. Unser Kampagnenmotto ist jedenfalls nicht das der Geschäftsführung. Sie agiert eher nach dem Prinzip „teile und herrsche“. So lässt sie lieber an jedem Standort mit den jeweiligen Betriebsräten verhandeln statt mit der Gewerkschaft z. B. beim Thema Kurzarbeit einen Tarifvertrag abzuschließen. Nicht einmal mit dem Gesamtbetriebsrat will sie darüber verhandeln. Ähnlich agiert sie beim Thema Funktionsbeschreibungen. Das ist pure Ignoranz. Wertschätzung sieht anders aus!

Einmal mehr stellt die Geschäftsführung klar:
Tarifverträge lassen sich nicht herbeireden! Ohne die Bereitschaft zu Aktionen bis hin zu Streiks wird es auch im bfz keinen Tarifvertrag geben.

Deshalb jetzt erst recht:

Mach mit, misch dich ein und schließe dich uns an!

Sprechstunde online für Mitglieder (und solche, die es werden wollen)

Mittwoch, 26. Jan. 2022 um 16 Uhr

(Nach Anmeldung per Mail bei gabriele.albrecht-thum(at)gew-bayern(dot)de erhältst du den Zugangslink) Informiere dich über die Zusagen, Absagen, Fake-News, deine Rechte u. v. m

Je stärker Gewerkschaften sind, desto bessere Ergebnisse können sie aushandeln! Dazu braucht es vor allem mehr Mitglieder und die Bereitschaft, sich für gute Tarifverträge einzusetzen. Je mehr Beschäftigte Mitglied in einer Gewerkschaft sind, umso eher gibt es gute Tarifverträge, umso besser können deren Interessen gegenüber den Arbeitgebern durchgesetzt werden. Das gilt auch und vor allem für die Kolleg*innen im bfz!

Kontakt
Gabriele Albrecht-Thum
Gewerkschaftssekretärin Bereich Weiterbildung und sozialpädagogische Berufe (Südbayern)
Telefon:  0160 4480581