GEW Bayern
Du bist hier:

Zum Übergang von der Kindertageseinrichtung zur Schule für alle

Beschluss der LVV 2005

12.03.2005

Die GEW Bayern setzt sich, was die Gestaltung des Übergangs von Kindertagesstätten in eine gemeinsame Grundschule für alle Kinder betrifft, für folgende Leitziele ein:

  1. Alle Kinder und Eltern werden im Elementar- und Primarbereich pädagogisch begleitet und unterstützt nach ihren>individuellen Bedürfnissen. Eltern, Tageseinrichtungen und Schule tragen gemeinsam die Verantwortung für Erziehung und Bildung.
  2. Bildungs- und Erziehungsplan in Kindertagesstätten und Lehrplan einer gemeinsamen Schule für alle Kinder sind in ein  ganzheitliches Bildungskonzept zu integrieren, das  sich bis zum Ende der Schulzeit erstreckt.
  3. Lehrkräfte, sozialpädagogische und therapeutische Fachkräfte arbeiten in beiden Bereichen interdisziplinär nach einem gemeinsamen Konzept zusammen.
  4. Ziel ist es, für alle Kinder einen erfolgreichen Übergang von Kindertagesstätten in die Schule zu gewährleisten.

 Ziele auf dem Weg „Eine Schule für alle“

  1. Alle Kinder haben das Recht, Kindertageseinrichtungen ab 3 Jahren und kostenfrei in ihrem Wohnumfeld zu besuchen.
  2. Die Eingangsstufe der Schule kann in einem Zeitraum von 1-3 Jahren  durchlaufen werden. In dieser Schule gibt es keine Noten. Die Grundschule bietet verlässliche  Öffnungszeiten mit pädagogisch qualifiziertem Personal.
  3. In den Lerngruppen arbeiten mindestens zwei pädagogische Fachkräfte zusammen. Spezielle Kompetenzen müssen im Team vertreten sein.
  4. Die Ausbildung von pädagogischen Fachkräften und Lehrkräften findet an einer Universität statt Nach einem gemeinsamen Grundstudium erfolgt die schwerpunktmäßige Differenzierung
  5. Bei der Definition der Arbeitszeit sind alle pädagogischen und organisatorischen Tätigkeiten angemessen zu berücksichtigen.
Zurück