GEW Bayern
Du bist hier:

DDS Oktober 2019Schuljahresbeginn - Schein und Sein

»Augen auf und Rücksicht nehmen!« – so titulierte das Kultusministerium seine Pressemitteilung zum 1. Schultag.

14.10.2019 - Dorothea Weniger

Ministerpräsident Markus Söder, CSU, Kultusminister Michael Piazolo und Staatssekretärin Anna Stolz, beide Freie Wähler, posierten als Schulweghelfer*innen vor der Münchner St.-Anna-Grundschule, wie unser Titelbild dokumentiert.

Söder nutzt derzeit jede Gelegenheit, um sein Image aufzupolieren. Bereits zum »Klimaschützer« mutiert, möchte er sich neuerdings wohl auch als »Bildungsexperte« profilieren. Als »Bayerns meistgefürchteten politischen Nahkämpfer« bezeichnete ihn deswegen schon der Journalist Wolfgang Wittl in einem Artikel der Süddeutschen Zeitung.
Und der Kultusminister Piazolo? Auch er scheint den Auftritt vor der Grundschule genossen zu haben. Danach erklärte er in der Kabinettssitzung, in den Schulen sei alles im grünen Bereich. Die Schaufensterpolitik beider nervt, denn sie verschließen konsequent ihre Augen vor einem enormen Lehrkräftemangel, vor allem an Grund-, Mittel- und Förderschulen, sowie davor, dass der Lehrer*innenberuf immer unattraktiver wird. Rücksicht nehmen sie weder darauf, dass Schüler*innen ein Recht auf gute Unterrichtsqualität haben, noch auf die Gesundheit der Lehrkräfte, die kontinuierlich über alle Maßen belastet werden – und das seit Jahren, wobei sich die Lage immer weiter zuspitzt. Inzwischen steht sogar die bloße Unterrichtsversorgung in einzelnen Regionen infrage. Fundierte Vorschläge für Sofortmaßnahmen legte die GEW Bayern bereits vor, Gehör fand sie bisher nicht.
Als Söder seinen Dienst als Schulweghelfer beendete, soll er laut Süddeutscher Zeitung gesagt haben: »Erster Schultag ist immer Honeymoon.« Das mag für ihn als Kind noch so gewesen sein. Lehrkräfte starteten wohl eher mit einem Hangover, mit Katzenjammer ins neue Jahr.

Zurück