GEW Bayern
Sie sind hier:

Medieninformation Nr. 3/2014 vom 23. Januar: Probeklausuren für den Papierkorb?

Die GEW Bayern fordert das Kultusministerium auf, endlich ein schulpolitisches Gesamtkonzept zu entwickeln, anstatt permanent alle Beteiligten durch „Schnellschüsse“ zu irritieren und zu verärgern.

23.01.2014 - Hahn

Die Entscheidung, die Benotung der umstrittenen Probeklausuren in Deutsch, Mathematik und Englisch nun doch auszusetzen, stößt Lehrer*innen und Schüler*innen vor den Kopf. Plötzlich – kurz vor Notenschluss für das Zwischenzeugnis – können Schüler*innen entscheiden, ob die „Probeklausur“ als Klausur, als Stegreifaufgabe oder gar nicht in die Gesamtnote einfließt. Wer sich gegen die Einbeziehung entscheidet, riskiert, eine Einzelnote zu wenig zu haben. Diese muss dann schnell „aus dem Hut gezaubert“ werden.

Dazu Gele Neubäcker, Vorsitzende der GEW Bayern: „Dass Lehrer*innen und Schüler*innen über diese Zumutung verärgert sind, ist sehr verständlich. Geleistete (Korrektur?­) Arbeit ist für den Papierkorb, erheblicher zusätzlicher Aufwand ist nötig. In die ohnehin mit Leistungsüberprüfungen überlastete Jahresplanung muss eingegriffen werden. Lernzeit geht zugunsten von Prüfungszeit verloren.“

Vor allem aber zeigt sich an dieser „Aktion“ erneut die Misstrauenskultur gegenüber Schüler*innen. Um den Gymnasiast*innen bei den Probeklausuren Leistungen „abzuringen“, war Druck das Mittel der Wahl. Das Kultusministerium unterstellt Schüler*innen grundsätzlich, sich nur dann anzustrengen, wenn es um Noten geht, ohne nach Ursachen dafür zu suchen. Wir, die GEW, fordern, umzudenken und davon auszugehen, dass junge Menschen lernen wollen. Dazu brauchen sie anregende Bedingungen, nicht permanente Kontrolle. „Wir sind davon überzeugt, dass eine Schule, die alle Kinder gemeinsam bis zum Ende der Pflichtschulzeit besuchen, und darauf folgend eine gymnasiale Oberstufe oder eine berufliche Ausbildung die besten Bedingungen für erfolgreiches Lernen schaffen“, so Neubäcker.

V.i.S.d.P.: Elke Hahn, GEW Bayern, Schwanthalerstraße 64, 80336 München, Tel. 0171 676 00 00.

Zurück