GEW Bayern
Du bist hier:

KlimastreikKlimaschutz geht alle an!

Der Landesverband Bayern der GEW unterstützt den Appell von „Fridays for Future“, sich am 20.09.2019 am weltweiten Klimastreik zu beteiligen. An diesem Tag entscheidet die Bundesregierung über ihre weiteren Schritte in der Klimapolitik.

30.08.2019

Der Klimawandel stellt eine sehr reale Bedrohung für die menschliche Zivilisation dar. Es ist nicht mehr zu leugnen, dass es einen Klimawandel gibt, der zu dramatischen Veränderungen unserer Lebensbedingungen führen wird. Die GEW sieht daher das Überleben der Menschheit in Gefahr. Wir stellen uns als Bildungsgewerkschaft unserer gesellschaftlichen Verantwortung. Die GEW Bayern stellt sich hinter die zentrale Forderung von Fridays For Future, die Einhaltung der Ziele des Pariser Abkommens und des 1,5 °C Ziels.

Die im Bildungs- und Erziehungsbereich tätigen sind insbesondere für die kommenden Generationen tätig. Den jungen Menschen heute stellt sich eine nie gekannte Herausforderung und wir Beschäftigten im Bereich der Bildung schließen uns daher Ihren und den Forderungen der Wissenschaft an. Jede Bildung, ob in Kita, Schule, Hochschule oder Weiterbildung ist der nachhaltigen Entwicklung verpflichtet. Das UNESCO-Weltaktionsprogramm, Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE), wird seit Jahren aktiv von der GEW unterstützt. Insbesondere ist zu beachten, dass Klimaschutz nicht isoliert betrachtet wird. Soziale und ökologische Themen hängen eng zusammen, letztlich hat die Ausbeutung von Mensch UND Natur zur jetzigen Misere geführt.

Wir fordern daher alle Arbeitgeber*innen, alle Schulleiter*innen und insbesondere die Verantwortlichen in Verwaltung und Politik dazu auf, allen, die sich am 20.09. am weltweiten Klimastreik beteiligen, keine Steine in den Weg zu legen. Es darf weder zu schul- noch zu arbeitsrechtlichen Konsequenzen führen, wenn gemeinsam für die Zukunft auf die Straße gegangen wird. Die „Fridays For Future“-Bewegung fördert das öffentliche Bewusstsein über die Bedrohung der Welt durch den Klimawandel auf beispielhafte Weise.

Werdet aktiv bei: Fridays For Future, Pädagogen For Future, Kita For Future, Parents For Future, Scientists For Future 

Was kann jede*r tun?

  • überzeuge dein Kollegium und die Schulleitung, mit der ganzen Schule zur Demo zu gehen.
  • überzeuge deine Kolleg*innen und deine Vorgesetzten, als Betrieb zur Demo zu gehen
  • überzeuge die Eltern deiner Kinder in Kita, Krippe und Hort, gemeinsam zu Demo zu gehen
  • nutze die Gelegenheit und biete Exkursionen und Ausflüge zur Demo an

Die GEW kann ihre Mitglieder nicht zu einem „richtigen“ Streik aufrufen. Die Frage, ob ein politischer Streik kriminalisiert werden wird, ist schwer zu klären. Die Rechtslage ist unsicher und wir als Gewerkschaft können keinesfalls Mitglieder in eine problematische Lage bringen. Arbeitsrechtliche Konsequenzen sind möglich, ebenso könnte versucht werden, uns als Gewerkschaft zu belangen.

Zurück