GEW Bayern
Du bist hier:

GEW weist Angriffe von Rechts schärfstens zurück

Auf der letzten Sitzung des Bezirksausschusses der GEW Unterfranken berichtete Reinhard Frankl, Mitglied des dreiköpfigen Vorsitzendenteams dort, von bedrohlichen Angriffen auf seine Person ...

04.11.2012 - red.

... durch das Ehepaar Schüssler - sie bekannt als Nazi-Hexe Ragna, Bundesvorsitzende des Rings nationaler Frauen und Mitglied des NPD-Landesvorstandes, er spätestens bekannt aus dem Verfassungsschutzbericht 2003 als gewaltbereiter Führer nicht nur verbotener Organisationen wie FAP oder Wiking-Jugend, sondern auch der NPD am bayerischen Untermain. Nach einem Interview, das Frankl dem Bayerischen Rundfunk am Rande einer Aufklärungsveranstaltung des Kreisjugendringes Aschaffenburg gegeben hatte, verteilte das Neo-Nazi-Paar ein Hetzblatt gegen den ehrenamtlichen Gewerkschaftsfunktionär und klingelte auch an seiner Haustüre nach dem Motto "Wir wissen wo dein Haus wohnt".
Obwohl führende Funktionen in ihrer Partei bekleidend wollen die beiden nicht öffentlich mit deren rechtsextremen Erscheinungsformen in Verbindung gebracht werden.
Die Vorstände von GEW Unterfranken und GEW Bayern weisen die Einschüchterungsversuche gegen ihren Kollegen schärfstens zurück, zeigen sich besorgt über das immer aggressivere Auftreten der NPD und stellen sich solidarisch hinter Reinhard Frankl und seine Frau.

Hier eine Übersicht von Links zu Sendungen und Artikeln der letzten Wochen:

 

br1: mittags-in-mainfranken: rechtsradikalismus-landkreis-aschaffenburg

 

br1: mittags-in-mainfranken: rechte-szene-untermain

 

br1-frankenschau: nsu-kontakt-aschaffenburg

 

mainpost: NSU-Terroristen-bei-Demo-in-Unterfranken

 

main-netz.de: NSU-Killer marschierten durch Aschaffenburg
Zurück