GEW Bayern
Du bist hier:

Piazolo PaketGEW lehnt die Maßnahmen ab und fordert die Rücknahme!

Auf der folgenden Seite haben wir alle Informationen rund um das "Piazolo-Paket" zusammengestellt.

21.02.2020

Die GEW Bayern war und ist über die Art und Weise der Ankündigung der sog. „Maßnahmen zur Sicherstellung des Unterrichts“ an Grund-, Mittel- und Förderschulen irritiert. Das Maßnahmepaket lehnen wir als GEW ab und weisen es vehement zurück!

Wir können die Verunsicherung der Kolleg*innen verstehen und finden die Vorgehensweise durch das Kultusministerium höchst fragwürdig. Wir werden uns dafür einsetzen, dass diese Maßnahmen so nicht umgesetzt werden. Dies geht nur gemeinsam!

 

Material für die Lehrer*innenzimmer:

Wir haben bereits mehrere Plakate und Infoblätter für die Lehrer*innenzimmer erstellt. Eine Übersicht findest du hier und in der download-spalte. Diese können heruntergeladen und ausgedruckt werden. Je mehr den Weg in die Kollegien finden, desto besser.

Weiterhin gibt es eine Postkartenaktion der GEW Bayern. Die Postkarte ist ebenfalls hier zu finden. Diese sollen in den Kollegien verteilt, ausgefüllt und bei der zentralen Aktion (siehe unten) an den Minister übergeben werden. Exemplare erhältst du auch über die Landesgeschäftsstelle.

 

Was bisher geschah:

Wir haben bisher bereits zwei Kundgebungen in Fürth und Würzburg mit hunderten Kolleg*innen organisiert. Den Bericht findest du hier.

Eine weitere Aktion mit mehreren hundert Kolleg*innen fand am 29. Januar  am Stachus in München statt. Den Bericht findest du hier.

Am 03.02. fand eine Informationsveranstaltung zum Piazolpaket in Erlangen statt. Diese starteteum 19.30 Uhr im Gewerkschaftshaus Erlangen. Informationen dazu findest du hier.

Am 07.02. fand eine Kundgebung mit mehr als 2.000 Kolleg*innen in Nürnberg statt. Den Bericht findest du hier.

Am 12.02. übergab die GEW die Postkarten an das Kultusministerium. Den Bericht findest du hier.

Am 14.02. fand eine Kundgebung mit ca. 1.000 Kolleg*innen in Augsburg statt. Den Bericht findest du hier.

Am 20.02. beteiligten sich etwa 200 Kolleg*innen an einer Kundgebung der GEW in Erding. Den Aufruf finden Sie hier. Bilder sind in der Bildstrecke eingefügt.

 

Was noch geplant ist.

Weitere Bezirks- und Kreisverbände bereiten Kundgebungen und Veranstaltungen vor. Wende dich dazu bitte an deine Untergliederung.

Aktuell gibt es zudem auch Gespräche mit anderen Verbänden. Wir informieren zeitnah darüber.

Zudem sind weitere Informationsschreiben der GEW geplant.

 

Sonstiges:

Es gib inzwischen auch eine Online-Petition:

Liebe Kolleg*innen, wir sind der Meinung, dass die verfehlte Personalplanung des Kultusministeriums nicht auf unseren Rücken ausgetragen werden darf, sondern andere Maßnahmen zur Lösung des akuten Lehrkräftemangels umgesetzt werden müssen.

Wir sagen eindeutig: Stopp! Uns reicht’s!

Wir fordern:

  • A13 als Einstiegsbesoldung und gleiche Aufstiegsmöglichkeiten für alle Lehrkräfte. Höhergruppierung der Fach- und Förderlehrkräfte und der angestellten Lehrkräfte, um den Beruf für alle attraktiver zu machen.
  • Erneute Aussetzung der externen Evaluation.
  • Eine Reform der Lehrkräfteausbildung, um der Realität der Bildungslandschaft gerecht zu werden.
  • Eine befristete Reduzierung der Stundentafel als Notmaßnahme, um für alle Schüler*innen flächendeckend qualifizierte Bildungsangebote zu sichern. Dies ist in unseren Augen die einzige Maßnahme, die kurzfristig dem Personalmangel entgegenwirkt, ohne die Kolleg*innen zusätzlich zu belasten. Diese vorübergehende Reduzierung muss ohne jegliche Kürzung von Haushaltsmitteln im Schulbereich erfolgen.
Zurück