GEW Bayern
Sie sind hier:

Einstellungszahlen für das neue Schuljahr

Die Einstellungszahlen für Lehrerinnen und Lehrer für das neue Schuljahr wurden bekanntgegeben.

23.08.2018

Das Kultusministerium gab die Einstellungszahlen für das neue Schuljahr bekannt. Es zeigt sich erneut: Lehrer*innenmangel an Grund-, Mittel- und Förderschulen. Deutlicher Überhang für Gymnasiallehrkräfte. Zahlen für Realschullehrkräfte und Berufsschullehrkräfte liegen noch nicht vor. Im Realschulbereich ist allerdings auch ein deutlicher Überhang zu erwarten. Darauf reagiert das Ministerium mit Sondermaßnahmen zur Zweitqualifikation.

  • Allen Bewerber*innen für das Lehramt an Grundschulen kann zum Schuljahr 2018/19 die Berufung in das Beamtenverhältnis auf Probe angeboten werden
  • Allen Bewerber*innen für das Lehramt an Mittelschulen kann zum Schuljahr 2018/19 die Berufung in das Beamtenverhältnis auf Probe angeboten werden
  • Lehramt für Sonderpädagogik: Von 347 Bewerber*innen des laufenden Prüfungsjahrgangs, der Wartelisten und der freien Bewerber*innen konnten 347 Bewerber*innen in den staatlichen Schuldienst übernommen werden (100%).
  • Zusätzlich kann (nahezu) allen Teilnehmer*innen von Maßnahmen der Zweitqualifizierung eine entsprechende Berufung angeboten werden
  • Insgesamt 482 Realschullehrkräften wurden auf eine Planstelle in den staatlichen Realschuldienst eingestellt.
  • Weniger als 300 Bewerber*innen aus dem aktuellen Prüfungsjahrgang an Gymnasien wird eine Berufung ins Beamtenverhältnis auf Probe angeboten.

Für die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft bestätigt sich damit die Forderung nach einer veränderten Lehrer*innenbildung. Über eine Stufenlehrerausbildung könnte dem Mangel auf der einen und den schlechten Jobchancen auf der anderen Seite entgegenwirkt werden.

 

Zurück