Sie sind hier:

Bildungsfinanzierung

Deutschland gibt im Vergleich mit anderen Industrieländern immer noch zu wenig Geld für Bildung aus und bleibt bei der Erhöhung der Bildungsausgaben hinter den selbst gesteckten Zielen zurück. Auch Bayern, das sich seiner guten Bildung rühmt, dümpelt seit Jahrzehnten mit seinen Ausgaben für Bildung bei ca 3% herum. Die GEW kämpft für eine finanzielle Ausstattung von Schulen, Hochschulen, Kitas und anderen Bildungseinrichtungen, die den Aufgaben angemessen ist und das völkerrechtlich unterzeichnete Ziel der Inklusion - sprich das Ende des hochselektiven Schulsystems - umsetzen kann.

Aktuelles aus Bayern

Aktuelles aus dem Bund

UmFAIRteilen – Reichtum besteuern

13.08.2012

Das Bündnis "UmFAIRteilen – Reichtum besteuern!“ fordert eine stärkere Besteuerung großer Vermögen zur Finanzierung des Sozialstaats und plant einen bundesweiten Aktionstag am 29. September 2012. Die GEW ist einer der 23 Organisatoren des Bündnisses...

Weiterlesen

Bildungsausgaben: verschleiern statt erhöhen

05.04.2012

Die deutschen Bildungsausgaben gelten im internationalen Vergleich als unterdurchschnittlich. Die Antwort der Bundesrepublik auf die national wie international vorgetragene Kritik war die Einberufung von Bildungsgipfeln. Doch wie tragfähig ist das...

Weiterlesen

DDS-Schwerpunkt „Bildungsökonomie“

11.08.2011

In der Ausgabe 2/2011 befasst sich die Zeitschrift "Die deutsche Schule" mit dem Thema Bildungsökonomie. Die Forschung zu bildungsökonomischen Zusammenhängen wird in jüngster Zeit vermehrt zur Kenntnis genommen. Insbesondere bei den Themen...

Weiterlesen

Steuerkonzept der GEW: solidarisch und effektiv

01.06.2011

"Der Staat hat kein Ausgaben-, sondern ein Einnahmenproblem", analysiert GEW-Vorsitzender Ulrich Thöne angesichts der anhaltenden Diskussion um die Finanzierung dringend notwendiger öffentlicher Ausgaben für Bildung, Arbeit, Umwelt und Soziales. Das...

Weiterlesen