Sie sind hier:

Lehrer*innenmangel beheben! Zweitqualifizierungen verbessern!

27.06.2017

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Bayern zeigt sich über die Presseberichterstattung zum massiven Lehrer*innenmangel an Grund-, Mittel- und Förderschulen irritiert und wiederholt erneut ihre Forderungen nach qualitativ hochwertigen Zweitqualifizierung zum Erwerb der Lehramtsbefähigung an diesen Schularten und zu verschiedenen Lösungsmöglichkeiten des Problems.

„Die Unterrichtsqualität kann sinken, weil die Kolleg*innen, die sich einer Zweitqualifizierung aussetzen nicht vernünftig weitergebildet werden und nicht weil Kolleg*innen mit einem Schnitt von 3,5 eingestellt werden“, kritisiert das Mitglied des Hauptpersonalrats, Ruth Brenner. Sie ergänzt: „Wie sollen in 5 Fortbildungsnachmittagen bzw. in zwei Basisveranstaltungen die Grundschulpädagogik, -didaktik und -methodik und die Grundlagen des Erstunterrichts auch nur einigermaßen sinnvoll vermittelt werden? Bei einer Vollzeitunterrichtsverpflichtung frage ich mich zudem, wie Hospitationen möglich sein sollen.“
Die GEW fordert daher Minister Spaenle mit Nachdruck auf, die unmöglichen Rahmenbedingungen der Zweitqualifizierungen (Grund-, Mittel- und Förderschule) zu verbessern.

... ganze Presserklärung vom 27.06.2017 lesen

Zurück