Sie sind hier:

Betriebsräte gründen, Tariflohn erkämpfen!

21.07.2016

Auf Einladung des KV Aschaffenburg sprach Björn Köhler über die Möglichkeiten, die eine Belegschaft mit Betriebsrat hat, um ihre Rechte durchzusetzen. Gleichzeitig zeigte er auf, wie wichtig Betriebsräte auch für eine tarifliche Bezahlung sind.

Vor zahlreichen Interessierten, insbesondere von freien Trägern, erklärte Björn Köhler vom Sozialpädagogischen Büro der GEW Bayern praxisnah und kurzweilig, warum es Betriebsräte gibt und welche Möglichkeiten zur Mitbestimmung Belegschaften entgehen, wenn sie keinen Betriebsrat wählen.

Urlaubsplanung -immer ein heikles Thema

Als er auf die Mitbestimmung bei der Urlaubsplanung zu sprechen kam, ging ein Raunen durch die Reihen und es gab viele Rückfragen: Offenbar ist es bei vielen freien Trägern in Aschaffenburg immer noch üblich, dass Leitung und Vorstand den Beschäftigten einseitig vorschreiben, wann sie Urlaub zu nehmen haben. "Das ist so nicht zulässig! Da gibt es genügend Urteile zu und das Bundesurlaubsgesetz gibt es auch noch!" so Köhler, der die Gelegenheit für einen spontanen Exkurs in das Thema "Urlaubsplanung" nutzte. "Mit einem Betriebsrat kann man da leicht seine Rechte geltent machen, denn er Arbeitgeber muss vorab mit dem Betriebsrat eine Einigung über Urlaubsgrundsätze und die Planung erzielen, alleine darf er nicht entscheiden!"

Tariflohn für alle!

Auch als Köhler auf das Thema "gleicher Lohn für gleiche Arbeit" zu sprechen kommt, wird es ruhig im Saal. Da Betriebsräte die gesetzliche Aufgabe haben, über die Einhaltung von Tarifverträgen zu wachen, sei ein Betriebsrat für ihn immer eine wichtige Vorrausetzung, wenn es um Haustarifverträge ginge. "Denn wie will eine Belegschaft denn die Kür, einen Tarifvertrag, erreichen, wenn sie nicht mal die gesetzliche Pflicht, einen Betriebsrat zu gründen, schafft?" Beides habe Gemeinsamkeiten, so Köhler weiter: Sowohl beim Kampf um faire Arbeitsbedingungen als auch bei einer Betriebsratsgründung müssten Kolleg*innen zusammenstehen.


Philipp Przynitz vom Vorstand der GEW Aschaffenburg und Werner Krebs griffen diesen wichtigen Punkt auf: "Das Thema Bezahlung ist uns in Aschaffenburg besonders wichtig, auch weil die Stadt gerade stolz erklärt hat, dass es keine kommunalen Kitas in Aschaffenburg gibt!", so der aktive GEWler. Die GEW Asschaffenburg wird sich aktiv an der GEW Kampagne beteiligen und die Gründung von Betriebsräten unterstützen!

Viele Kolleg*innen nahmen sich das Material zur Tariflohn-Kampagne mit, einige nutzen die Chance auch gleich und wurden Mitglied. Den Abschließenden Gesprächsrunden konnte man deutlich entnehmen: in Zukunft wird es den einen oder anderen Betriebsrat mehr in "Ascheberch" geben!

Zurück